Schwach sein war gestern !


Wir alle haben unsere Schwächen und sind nicht perfekt

und je älter wir werden, desto mehr werden wir uns darüber bewusst.

 


Andererseits verbringen wir auch viel zu viel Zeit damit, die Schwächen in uns selbst und in anderen zu suchen.

Denn egal wie klein sie auch sind, werden wir sie finden, wenn wir nur lange genug danach suchen. 


Aber schwach war ich gestern, denn das gehört zu meiner Vergangenheit!

Wieso?


„Ich war schwach, doch er hat mich gerettet.“ (Psalm 116:6)

„Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten.“ (Matthäus 8:17)


Und wenn nicht einmal Gott auf meine Schwächen schaut, wieso soll ich mich darum kümmern?

Was bringt mir die Kenntnis meiner Schwächen, wenn ich meine Stärken benötige, um im Leben vorwärts zu kommen.

Schließlich hat Gott mich als Individuum geschaffen und mich daher auch mit genau den Talenten und Stärken gesegnet, um meinen ganz eigenen Problemen in der Welt zu begegnen. 


Und klar bin ich ab und an schwach, verwirrt oder ratlos. Aber ich habe jemanden, den ich anrufen kann wenn es mir schlecht geht; der mir zuhört,  egal zu welcher Uhrzeit oder in welcher Lage ich bin. Seine Gnade genügt mir, denn Seine Kraft kommt in Schwachheit zur Vollendung.  (2. Korinther 12:10)


Deshalb vergesse ich all die Schwächen der Vergangenheit, beginne mich auf meine Stärken zu konzentrieren, baue mein Selbstbewusstsein nicht auf die Meinung der Welt, sondern auf Gottes Gaben in mir und folge meiner Berufung!


Gott ist gut und gibt mir Kraft, sollte ich jemals wanken. 

Deshalb glaube ich!


Dasselbe wünsche ich dir!


In Liebe, 

Oliver