Glaubensimpulse für Dezember von Oliver 

Zurück in die Spur  

 

Es ist Freitag Abend, Feierabend und eine harte Woche liegt hinter dir.

Doch mit der Vorfreude auf das Wochenende im Rücken ist selbst der lange Heimweg nicht weiter tragisch. Wenn da nur nicht schon wieder der Stau wäre……

 

Egal ob der Stau auf der Autobahn, der Termin beim Arzt oder die lange Schlange im Einkaufsladen. Wir alle müssen hin und wieder warten und uns in Geduld üben.

Eine Tugend, die nur sehr wenige von uns beherrschen. 

 


Denn wir Menschen können es nur schwer ertragen zu warten, vor allem, wenn wir keine Verzögerungen eingeplant haben. 

Hinter dem ganzen Ärger steckt die Überzeugung, dass Warten vertane Zeit sei, die wir anders viel besser zu nutzen wüssten. Und dennoch müssen wir immer wieder kleine Unterbrechungen und Störungen in unserem Leben ertragen, die nicht in unserem Machtbereich liegen.

 

Doch wenn es nur diese kleinen „Alltagsunterbrechungen“ wären! Bei all den Zielen, die wir Menschen uns setzen, müssen wir noch eine viel größere Geduld aufbringen. Ein guter Zeitpunkt um sich mal anzuschauen, was für Ziele sich der Mensch eigentlich so im Laufe seines Lebens setzt.

 

Dazu wurden Anfang 2015 Menschen aller Generationen befragt. 

Folgendes kam dabei heraus:

 

1.) Intakte Beziehungen

2.) Gesundheit

3.) soziale Gerechtigkeit 

4.) Erfolg im Beruf

5.) Kinder

20.) Glaube

 

So weit alles Ziele, nach denen wahrscheinlich die meisten von uns streben. Eine Frage die sich mir dabei aber aufdrängte war, inwieweit wir Menschen das Erreichen dieser Ziele aus eigener Kraft garantieren können!?

 

Klar können wir durch gesundes Essen, einer fundierten Bildung, guter Erziehung und liebevollem Umgang miteinander für das Erreichen dieser Ziele vorsorgen. Aber wo ist die Garantie?

 

"Was wenn der andere keine Beziehung zu mir möchte?" 

"Was wenn ich unfruchtbar bin?" 

"Was ist mit der wirtschaftlichen Lage?" 

"Was wenn mich eines Tages Krankheiten plagen?"

Wieviel Einfluss habe ich auf all diese Dinge?

 

Rein weltlich gesehen überhaupt keine! 

Letztlich beruht alles auf die Hoffnung gesund zu bleiben, mit Kindern gesegnet und erfolgreich im Beruf zu sein. 

Aber versteht mich nicht falsch! Hoffnung ist gut. "Denn auf Hoffnung hin sind wir gerettet worden.“ (Römer 8:24)

 

Interessanterweise wählen wir Menschen aber den Glauben an letzter Stelle. Etwas, dass nur wir ganz allein beeinflussen können und zu 100% in unserem eigenen Machtbereich liegt. Denn ob wir glauben oder eben nicht, liegt ganz allein an uns und ist an nichts in dieser Welt gekoppelt. 

 

„So ist der Glaube aber eine Wirklichkeit dessen, was man hofft,

ein Überführtsein von Dingen, die man nicht sieht.“ (Hebräer 11:1) 

Und damit der Türöffner für das Erreichen all der anderen Ziele - zu allen Versprechen, die Gott uns gab! Gott ist deine Garantie!

 

Und natürlich ist Ausharren nicht leicht! Aber was ist das schon im Leben?

 

„Aber so hat ein jegliches seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.“ (Prediger 3:1)

 

„Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat.

Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein,

sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde.“(Apostelgeschichte 1:7)

 

Aber auch der Glaube braucht Zeit. 

Zeit, in denen unser Glaube auf dem Prüfstand steht. Wo wir ab und an von unserem „geradlinigen“, von Gott gewolltem Weg abweichen werden- mal nach links, mal nach rechts.

 

Wenn wir aber den geradlinigen Weg Gottes sowie Sein Wort kennen und Er unsere Mitte ist, werden wir immer den Weg zurückfinden. Und darauf kommt es im Leben an!

 

„Alles, was immer ihr im Gebet glaubend begehrt, werdet ihr empfangen.“(Matthäus 21:22)

 

Denn der  Glaube ist im Vergleich zur Hoffnung deine feste Erwartung, deine Zuversicht und kann niemals ungewiss sein. Wenn Gott deine Hoffnung ist, dann bringe deine Wünsche vor Ihn und habe deinen Glauben daran, dass Er all deine Wünsche erfüllt. Denn das ist Sein Machtbereich!

 

Ganz gleich wie oft wir straucheln, wie oft wir vom Weg abkommen - Gott ist mit uns!

 

„So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag!“ Seid nicht besorgt, indem ihr sagt: Was sollen wir trinken? Oder: Was sollen wir anziehen? Denn nach diesem allen trachten die Nationen, denn euer himmlischer Vater weiß, das ihr dies alles benötigt. Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit. Und dies alles wird euch hinzugefügt werden.“(Matthäus 6:34)

 

Deine Hoffnung sowie dein Glauben in Gott ist niemals vergeblich! Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dein Traum in Erfüllung geht!

So bietet jeder neue Tag eine neue Chance dein Leben nach deinem Glauben, deinem Vater und Seinem Wort auszurichten.

Und solltest du auch straucheln, so wird wieder ein neuer Tag kommen.

 

Ganz gleich auf welchem Weg du dich derzeit befinden magst, komm zurück in die Spur. 

Lass Gott die Arbeit deiner Hände tun und genieße Seine Gegenwart!

 

In Liebe, 

Oliver 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0