Sei Dabei!

2 Personen schauen in den Sonnenuntergang und wissen sie sind dabei.
  

 

 ...indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen in aller Weisheit lehren, um jeden Menschen vollkommen in Christus darzustellen 

 

(Kolosser 1:28) 


Du bist der größte Beweis dafür, dass ein rechtes Wort zur rechten Zeit oder auch eine gute Tat im richtigen Moment,

die Zukunft eines Menschen vollständig verändern kann: 

 

Suchende aus ihrer Verzweiflung bringen und innerlich wie auch äußerlich vollständig ins Licht rücken.

 

Und doch verpasst diese Welt so häufig die Chance die Verlorenen damit zu erreichen….

 

Jesus hingegen sah eine Welt gefüllt mit Menschen, die es wert waren. Für die es sich einst lohnen sollte all den Schmerz, die Verachtung und Verfolgung auf sich zu nehmen! 

 

Wann aber haben wir damit  aufgehört, die Welt so zu sehen, wie Jesus sie einst sah und auch heute sieht?

 

„Und Jesus zog umher durch alle Städte und Dörfer und lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium 

des Reiches. Als er aber die Volksmengen sah, 

wurde er innerlich bewegt über sie, weil sie erschöpft und verschmachtet waren wie Schafe, die keinen Hirten haben.“

 (Matthäus 9:35-36) 

 

Denn bleiben nicht viel zu häufig Erkenntnis und Weisheit zwischen den Mauern unserer Kirchen? Und haben unsere religiösen Mauern nicht beinahe schon eine Höhe erreicht, die bald niemand mehr zu überwinden vermag? 

 

Weiter sprach Er: 

"Die Ernte zwar ist groß, die Arbeiter aber sind wenige. Bittet nun den Herrn der Ernte, 

dass er Arbeiter aussende in seine Ernte!" 

(Matthäus 9:35-38)

 

Jesus selbst erklärte einst die Seelen dafür bereit, geerntet zu werden, indem Er sprach: "

Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium 

der ganzen Schöpfung!“ 

(Markus 16:15)

 

Aber sind wir überhaupt bereit dafür?

 

Denn um im wahrsten Sinne des Wortes  in die Welt hinauszugehen, bedarf mehr als nur das Haus zu verlassen um einmal die Woche die Kirchen dieser Welt zu besuchen. Es braucht den Mut, die Mauern der Religion und Kirche im Alltag zu überwinden. Einen Blick hinweg aller Fehler zu wagen und voller Barmherzigkeit Taten sprechen zu lassen. Damit aufzuhören, Menschen in ihrer Hilflosigkeit zu lassen und sich einzureden, sie wären es nicht wert, gerettet zu werden. 

 

Ist Christus denn nicht genau dafür ans Kreuz gegangen? 

 

Je mehr die Welt von Sünde getränkt wird, desto wichtiger wird es für uns zu Trägern der Wahrheit und Gerechtigkeit zu werden. 

 

„Deine Gerechtigkeit habe ich nicht verborgen 

im Innern meines Herzens; 

deine Zuverlässigkeit und deine Hilfe

 habe ich ausgesprochen, 

deine Gnade und deine Treue nicht verhehlt 

vor der großen Versammlung.“

 (Psalm 40:11) 

 

Selbstsüchtig ist zu denken, es wäre allein die Aufgabe unserer Pastoren und Pfarrern, die Verlorenen Schafe heim zu holen. Dabei ist es genauso unser Job, für die Menschen um uns herum ein Licht auf ihren dunklen Wegen zu sein. 

 

Und was lässt sich doch mit Erfahrungen, Erkenntnissen und Gottes Offenbarungen vollbringen! Für mich gilt deren Empfang zu den triumphalsten Ereignissen meines Lebens. Etwas, dass sich nicht gegen Geld oder Silber eintauschen lässt. Sondern gewonnen wird, während man dem nachstrebt, das dem Frieden und der gegenseitigen Erbauung dient. (Römer 14:19)

 

Behalten wir also nicht länger die gewonnenen Erkenntnisse und Weisheiten für uns selbst, sondern nutzen sie, um einem jeden davon zu berichten. Ermahnen einander in Liebe und ohne Druck, damit ein jeder erkennen kann, welch gutem Gott wir dienen. Sind Segen für all jene, die verloren sind und tragen den Sieg in die Welt hinaus, damit unser Vater auch in ihren Leben wirken kann. (Johannes 14:10)

 

Getreu dem Motto:

 

“Wir aber, die Starken, sind verpflichtet, 

die Schwachheiten der Kraftlosen zu tragen 

und nicht uns selbst zu gefallen.” 

(Römer 15:1) 

 

Umsonst haben wir empfangen. So lasst uns auch umsonst geben. (Matthäus 10:8)

 

Jeden Tag die Welt zu verbessern, dass habe ich mir fest vorgenommen! Und dafür brauche ich Gott, so wie Er mich braucht! 

Sei auch du dabei!

 

In Liebe, 

Oliver

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0