Lass den Frieden regieren

Ringe mit Herz und der Bibel im Hintergrund

 

Die Gemeinschaft mit den Menschen war immer schon Gottes größter Wunsch. Nichts ist für ihn wichtiger und gleichzeitig auch wesentlich für unser Wohlergehen in diesem Leben.   

 


Doch trotz dessen, kämpfen noch immer viele mit dieser Tatsache. Manchen fällt es schwer mit Gott zu sprechen, andere haben Schwierigkeiten daran zu glauben, jemals Seine Stimme hören zu können. Und das nur, weil sie das Geschenk zur Gemeinschaft mit Gott verloren haben oder überhaupt noch nicht in ihren Genuss gekommen sind.

 

Sie nutzen diese Gabe nicht, die bereit ist zu schützen was die Bibel das Herz oder den Geist nennt. Dabei ist diese Beziehung eine Gabe, die all das Geschrei, die Verwirrung und die widersprüchlichen Forderungen der Welt, in der wir leben, herausfiltern kann. 

 

Der Wunsch nach dieser Gabe ist groß. Könnte man sie kaufen, würde jeder reiche Mensch auf dieser Erde sie erwerben. Denn ohne sie ist es unmöglich dauerhaft im Frieden leben zu können. 

 

„Aber die Gottlosen, spricht der Herr, haben keinen Frieden.“ (Jesaja 48:22)

 

Denn es ist etwas, dass mit Geld nicht zu kaufen ist, sondern frei und von jedem durch Gott empfangen werden kann. Es ist Gottes freie Gabe des Friedens. Ihn zu erhalten und regieren zu lassen, ist das wichtigste das wir für uns selbst und jeden anderen tun können. Wie ein Soldat eine Stadt schützt, um Feinde und Eindringlinge von ihr fernzuhalten, hat Gott uns dieses Geschenk als einen mächtigen Begleiter gegeben, um unsere Herzen zu schützen. 

 

Gottes Frieden, wie die Bibel ihn beschreibt, ist eine lebensverändernde Kraft, die zwei lebenswichtige Aufgaben übernimmt. Zunächst ist ihr zugewiesen, uns vor Sorgen zu bewahren: 

 

„Macht euch keine Sorgen! Ihr dürft in jeder Lage zu Gott beten.

Sagt ihm, was euch fehlt, und dankt ihm!

Dann wird Gottes Friede, der all unser Verstehen übersteigt,

eure Herzen und Gedanken bewahren, weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid.“ 

(Philliper 4:6)

 

Wenn wir unser Vertrauen auf den Herrn setzen und uns weigern, uns selbst um die Dinge zu kümmern, die sich gegen uns stellen, können wir beten und Ihm für die Antwort auf unsere Situation danken. Denn haben wir erst einmal gebetet und die Situation an der Herrn abgegeben, werden wir jenen Frieden erleben, den Gott versprochen hat, dass er bereits unser ist. 

Und wenn der Friede unsere Herzen bewahrt, sind wir vor den Angriffen des Teufels geschützt,  die heutzutage die Welt füllen. Sobald wir frei sind von Sorgen, werden wir in der Lage sein, die Führung zu hören, die wir brauchen, um in diesem Leben voranzukommen. Ohne Frieden hingegen werden sich unsere Gedanken mit dem füllen, das wir hören und um uns herum sehen. 

 

Die zweite Aufgabe des Friedens ist uns dabei zu helfen, die richtige Entscheidung inmitten herausfordernder Situationen zu treffen. Der Apostel Paulus sagt dazu,

 

„Der Frieden, den Christus schenkt, muss euer ganzes Denken und Tun bestimmen.

In diesen Frieden hat Gott euch alle miteinander gerufen; ihr seid ja durch Christus ein Leib.“

(Kolosser 3:15)

 

Wenn der Friede Gottes in unseren Herzen regiert, sind wir frei von der Verwirrung, die die heutige Gesellschaft durchdringt.Und wenn wir eine richtige Entscheidung getroffen haben, können wir sicher sein, dass sie uns den Frieden bringt. Und verlieren wir einmal das Gefühl des Friedens, können wir uns sicher sein, dass etwas nicht stimmt.

 

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als genau jetzt und heute, den Fokus auf Den zu legen, der für dich Schutz und Schild ist!

 

Denn „Glücklich der, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist, dessen Hoffnung auf dem Herrn,

seinem Gott, steht, der Himmel und Erde gemacht hat, das Meer und alles,

was in ihnen ist; der Treue hält auf ewig.“

(Psalm 146:5-6)

 

Wenn der Frieden Gottes unser Herz regiert, hat dies Einfluss auf unsere Denk- und Handlungsweise. All die Denk- und Handlungsweise ist im Sinne der Nächstenliebe und Sein Wort gibt die Richtung an, die unserem Frieden dient!

 

 

In Liebe,

 

 

Oliver

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0