Das Streben nach Gewissheit

Libelle auf einen Lawastein  auf dem Teide

Mit jeder Entscheidung, die du im Leben triffst, gehst du in Teilen auch das Risiko von nicht einkalkulierten oder einkalkulierbaren Komponenten ein.

Mag sein das du Ziele und Pläne hast und glaubst den Weg zu kennen,

der dich dorthin bringt! Doch je größer das Ziel, desto mehr Komponenten befinden sich darin, auf die du allein keinen Einfluss hast.

 


Und ganz gleich wie sehr du auch von deinem Plan überzeugt sein magst, fehlt da immer die Gewissheit, dass er auch funktionieren wird. 

Deshalb war es Jesus während Seiner Zeit auf Erden auch so wichtig uns die Grundsätze eines Lebens in Gottes Kraft und aus Gottes Sicht zu vermitteln. Denn wir alle folgen schon jetzt, bewusst oder unbewusst, bestimmten Motiven oder Dingen, um unsere Ziele im Leben zu erreichen. Selbst diejenigen, die sich dabei auf ihre eigene Kraft verlassen! Denn ihre Entscheidungen werden beeinflusst von der eigenen, vergangenen Erfahrung und somit den Erkenntnissen von dem, das sie gesehen und erlebt haben. 

 

Statt sich aber auf den eigenen Verstand zu verlassen, verwies Jesus immer wieder darauf Ihm zu folgen, in dem Er sprach:

 

„Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln,

sondern wird das Licht des Lebens haben.“

(Johannes 8:12)

 

Und eben diese Entscheidung, wird lebensverändernd sein. Weil sich dadurch nicht nur das Kräfteverhältnis ändert, sondern ebenso auch der Blickwinkel für „uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.“ (2. Korinther 4:18)

 

Auch wenn die Welt und selbst Glaubende stets davon sprechen, dass Gottes Wege unergründlich seien, sind sie nur für denjenigen unergründlich, der nicht bereit ist zuzuhören! 

 

„Denn Gott hat sie (Wege, Pläne, Gedanken) uns geoffenbart durch seinen Geist,

denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen der Gottheit.“

(1. Korinther 2:10)

 

Gott ist nicht voller Überraschungen, Er ist kein unberechenbares Wesen, das dich in Unwissenheit und Ungewissheit halten möchte. Sondern derjenige, der dich in allen Lebenslagen sicher um die Fallen des Feindes zum Sieg führen will.

 

„Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht: ›Werden wir genug zu essen haben?

Und was werden wir trinken? Was sollen wir anziehen?‹ Nur Menschen, die Gott nicht kennen,

lassen sich von solchen Dingen bestimmen.

Euer Vater im Himmel weiß doch genau, dass ihr dies alles braucht.“

(Matthäus 6:31-32)

 

Was also ist zu tun?

 

„Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit,

so wird euch das alles zufallen.“ 

 (Matthäus 6: 33)

 

Und was bedeutet das konkret? 

 

Stell dir einmal vor, du bist auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Deiner Erfahrung nach wird vermutlich dein erster Gedanke sein, die Zeitungen und das Internet zu durchforsten, in der Hoffnung zu finden, wonach du suchst! Alles was du bei der eigenständigen Suche beeinflussen kannst, ist die Tätigkeit selbst. Was aber, wenn dir deine künftigen Arbeitskollegen nicht sympathisch sein werden oder die Arbeit dich zwar monetär aber nicht seelisch zufrieden stellen wird? 

 

„Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und meine Wege sind nicht eure Wege.

Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege viel höher als eure Wege

und meine Gedanken als eure Gedanken.“

(Jesaja 55:8-9)

 

Wieso also nicht erst für die Lösung bitten, bevor du mit der Suche beginnst? Denn:

 

 „Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln.“

(Galater 5:25)

 

Was zur Folge hat, dass wir eben nicht aufgrund der Tätigkeit oder des Geldes willen arbeiten sollen, weil der heilige Geist es uns gesagt hat. Alles andere darüber hinaus, wird uns zufallen, weil unser Vater weiß, was wir benötigen (Matthäus 6:32-33)!

 

Daher Lass dich von Gottes Geist regieren (Römer 8:14) und verlass dich dabei nicht auf deinen eigenen Verstand (Sprüche 3:5). Und statt einer bestimmten Sache oder deinem Verstand zu folgen, solltest du Dem Einen folgen, der spricht: 

 

 „Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir.“

(Johannes 10:29)

 

Der Weg dorthin mag manchmal ungewöhnlich sein, doch niemals fehlerhaft! Begegne Ihm mit offenen Ohren und einem offenen Herzen und beende ein Leben in Ungewissheit!

 

Gott möchte, dass du über Seine Pläne und Seine Versorgung für dein Leben Bescheid weißt. Daher vertraue nicht länger nur auf Vermutungen, sondern strebe nach einem Leben in Gewissheit!

 

In Liebe, 

 

Oliver

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0