All Seine Gedanken gelten Dir

ungewöhnliche Felsformation auf dem Teide

Als jemand,

der Gottes Absicht hinter Seinem Bündnis mit den Menschen versteht,

weiß ich gewiss, dass ich dank meines Bundes mit Ihm und

durch meinen Glauben daran, sämtliche Seiner Segnungen

und Versprechungen erhalten werde.   

 


Ich meine die Stärke eines Bundes liegt doch darin, dass dieser die Stärken beider Parteien zum Vorteil des jeweils anderen einzusetzen weiß und ebenso dadurch die Schwächen des jeweils anderen zu kompensieren vermag. Und das bedeutet für mich nichts anderes, als die Tatsache, dass ich mich dank Seiner Stärke nicht länger mit den Niederlagen (als Resultate meiner Schwächen) herumschlagen muss.

 

Im Mittelpunkt der Liebe Gottes gegenüber Seinen Kindern bin ich durch den einfachen Glauben an das Opfer Jesu in diesen Bund aufgenommen worden und habe gemäß dem Wort somit das Recht, alles zu empfangen, was dieser Bund beinhaltet. Dennoch liegt es an mir, Gott einen Zugriff auf sämtliche meiner Lebensbereiche zu geben und Ihm somit zu erlauben, positiven Einfluss auf meine Umstände zu nehmen. Denn heißt es nicht, dass ich nur durch meine Treue zu Ihm und meinem Gehorsam Ihm gegenüber, Seine Fülle an Segnungen erhalten werde?

 

Je mehr ich verstehe, wie Gott über mich denkt, desto leichter ist es für mich, gehorsam zu sein und im Glauben auf Seinem Wort zu stehen. Gern denke ich dabei an die Verse in Psalm 115, die uns einen kraftvollen Einblick in die Art und Weise geben, wie Gott an uns denkt: 

 

"Der HERR denkt an uns und wird uns segnen….. 

Sein Segen gilt allen, die ihm mit Ehrfurcht begegnen, 

ganz gleich ob unbedeutend oder einflussreich! 

Der HERR gebe euch viel Kinder, 

euch und euren Nachkommen! 

Auf euch ruht der Segen des HERRN, 

der Himmel und Erde geschaffen hat.“

 (Verse 12-15)

 

All seine Gedanken sind allein auf uns fixiert. Deshalb ist es auch Sein Wille nach Wegen zu suchen, Sein Bestes, Seine Güte und Sein Wachstum in unser aller Leben zu bringen. Die Verse aus Psalm 115 beweisen mir dabei nur erneut, dass Er uns nicht nur stets gedenkt, sondern auch teilhaben lassen will an Seinem Wachstum und Seinem reichen Segen. Denn 

 

„Alles, was Gott uns gibt, ist gut und vollkommen. 

Er, der Vater des Lichts, ändert sich nicht; 

niemals wechseln bei ihm Licht und Finsternis.“ 

(Jakobus 1:17)

 

Daher will auch ich in Zukunft Ihm gegenüber verstärkt mein Herz öffnen, um von Seiner Güte zu empfangen. Und da all Seine Gedanken allein uns und unserem Wohlstand, unserem Frieden und unserer Glückseligkeit gelten, will ich auch all meine Gedanken auf Ihn lenken! Du nicht auch? 

 

In Liebe, 

 

Oliver

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0